Games

Published on November 7th, 2013 | by Toni Forsati

0

Mehr als Merchandise? Der Kinoreifer Storytrailer zu Batman: Arkham Origins

Lizenz-Spiele stachen nie durch eine besonders hohe Qualität heraus. Im Gegenteil: Meist handelt es sich bei ihnen um schlichtes Merchandise. Wie oft haben wir es schon erlebt, dass Produzenten in ihrem Profitwahn ihrer Marke nicht nur Schaden zufügten sondern durch einen Sell-Out regelrecht zu Grabe trugen?  Wie oft mussten sich geliebte Marken wie billige Prostituierte an der Straßenecke für noch billigere Dienste verkaufen? Wie oft wurden wir dabei enttäuscht, als wir wieder einmal einen dieser Dienste in Anspruch nahmen – obwohl wir es doch eigentlich besser wissen!

 

Die Arkham Reihe – Ein Spiel von echten Fans

Figuren in Cornflakes Schachteln? Na klar, bringt ja Asche rein! Videospiel Adaptionen? Noch besser! Die Gelddruckmaschine schlechthin! Setzt 10 Praktis hin, die eines der alten Spiele nehmen und visuell ein bisschen umlackieren!

So oder so ähnlich stelle ich mir eine solche Entscheidung während eines Produktionsmeetings vor. Kein Wunder, dass Lizenz-Spiele bei den Spielern keinen guten Ruf genießen und fast kollektiv gemieden werden.

Vor diesem Hintergrund ist es beachtlich was der britische Entwickler Rocksteady mit seinen beiden Spielen  Batman: Arkham Asylum  (2009) und Batman: Arkham City (2011) geleistet hat. Die Spiele wurden von kritikern und vom Publikum sowohl geliebt als auch hochgepriesen. Hier haben die Entwickler die gebrochene Figur des Bruce Wayne verstanden und präsentieren uns einen dunklen Ritter, der unter seiner Maske ein Mensch wie jeder andere ist. Ein Mensch aus Fleisch und Blut mit eigenen Sorgen und Träumen

 

Ein junger und unerfahrener Batman

Am 25.Oktober 2013 erscheint mit Batman: Arkham Origins das mittlerweile dritte Spiel der Arkham Reihe. Nach dem fulminanten Ende des Vorgängers, bei dem einige Fragen offen blieben, knüpft die Geschichte nicht wie erwarten hier an, sondern spielt mehrere Jahre zuvor. In diesem Prequel durchleben wir Bruce Waynes Anfänge als Batman in einem düsteren Gotham City im Stile des Film-Noir. Inspiriert wurde die Storyline von Frank Millers (Sin City, 300)  Graphic Novel »Year One«.

 

Neuer Entwickler = schlechteres Spiel?

Während die bisherigen beiden Batman Spiele von Rocksteady Studios entwickelt wurde, stecken dieses mal jedoch die Jungs von Warner Bros. Games Montreal dahinter. Nicht verwunderlich, dass weltweit die Fans aufschreien und einen Sell-Out ihrer lieb gewonnen Spielereihe fürchten. Haben die bösen Produzenten wieder zugeschlagen? Folgt nach den beiden überaus kreativen und atmosphärischen Batman Titeln nun eine lieblose Fortsetzung von der Stange?

Auch ich betrachtete Batman: Arkham Origins bisher sehr skeptisch. Viel zu oft wurde unser Gamer-Herz durch sinnloses Melken einer Marke in Mitleidenschaft gezogen. Könnte sich Arkham Origins nun doch als der gefüchteter Lizenz-Müll entpuppen?

 

Atemberaubender Trailer macht Hoffnung

Wenn Batman: Arkham Origins  in gleichem Maße atmosphärisch ausfallen sollte wie sein dazugehöriger Story-Trailer, dann ist hoffentlich nicht davon auszugehen. Wenn ich es nicht besser wüsste,  dann würde ich denken, dass der Trailer ein Ausschnitt aus einem neuen Batman Film von Christopher Nolan sein könnte.

Selten habe ich einen solch aufwendigen und atemberaubenden Trailer gesehen. Nach diesem Video hat Warner Bros. Interactive zumindest einen Teil des Vertrauens zurückerlangt. Ich freu mich immens auf die neuen Abenteuer Batmans und hoffe, dass der neue Enwtickler die großen Fußstapfen Rocksteadys ausfüllen kann.

 

Viel Spaß mit dem Trailer!

http://www.youtube.com/watch?v=9pnK8akbd2M

big__Batman-Arkham-Origins-News-01


About the Author

Wer ist nur dieser Toni und was macht er eigentlich hier? Das haben sich mittlerweile bestimmt einige Lehrer, Professoren, Freunde und Kollegen im Laufe der Zeit das eine oder andere Mal gefragt. Ich bin ein leidenschaftlicher Schreiber, Blogger und Podcaster. Ein begeisterter Journalist, Filmkritiker, Poetry-Slammer und der kreative Kopf hinter 30Frames.de , fett oder?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑